149 days away from home…

enRoute in Lateinamerika

[30. Juli 2013] Auch wenn es eigentlich fast keine treffenden Worte gibt, um die packenden und unvergesslichen Erlebnisse und Erfahrungen der vergangenen fünf Monate in ein paar Zeilen zu packen, versuchen wir es hier trotzdem…

 

 

149 days away from home…

Rauschende Nächte im Zelt, donnernde Gletscherabbrüche, segelnd dem Sonnenuntergang entgegen, in schwindelerregenden und atemraubenden Höhen unterwegs, gewaltige Vulkanwelten, bissige Kälte bis zur Gefühlslosigkeit, feucht-heisse Tropentemperaturen, einsame Sandstrände, das Ende eines Tages über den bizarren salzig-sandigen Gesteinsformationen der Atacama-Wüste, blubbernde Erdmasse und speiende Geysire, kletternd am Illniza Norte dem Gipfel entgegen, angsteinflössende Gewitter über ein paar Quadratmeter Karibikinsel, paradiesische Vogelwelten, Freudensprung beim Anblick Fitz Roy’s, ein berauschender Ausblick auf den Beagle Channel, auf den Spuren Charles Darwins, Chilenischer Wein, über Baumstämme balancierend Sumpfgebiete überquerend, über die viereckig-köpfigen Hammerhaie getaucht, in bedrohlicher Dunkelheit auf dem Meer unterwegs doch noch Land erreicht, unter Wasser mit Seelöwen Schabernack getrieben, Kanunachtfahrt auf der Suche nach nachtaktiven Erdbewohnern, sich von Ast zu Palme schwingende Spider Monkeys, mit Nochero und Cantinero auf 4 Beinen Flüsse querend, 100Km Wandermarke mit Pisco-Sour gefeiert, Fieber und Backhofenhitze in León, Mangos, mit Donald durch stachliges menschenhohes Gebüsch dem Krater des Volcán Concepción entgegen, neben Meeresschildkröten schwebend unterwasser, mit Ammenhaien und Rochen schnorchelnd, von Angesicht zu Angesicht mit einem Cappuccino-Alpha-Männchen im Dschungel Boliviens, Eisströme, im Nieselregen des Nebelwaldes einem Grat entlang wandernd, aufrechter Gang in tadellos sauberem Frack und schnatternde Gesprächsgrüppchen der Königspinguine in der Magellanstrasse, in die Knie zwingende Sturmböen, die majestätischen Torres-Türme als Überraschung und Belohnung des 7. Tages, Gartengemüse-Risotto über dem Gaskocher brutzelnd, eisige Hütten-Kälte inmitten von Bergsteigern, sture bolivianische Indio-Frau, gebratene Bohnen und Reis (Gallo Pinto), wandernde Sternen im Universum beobachtend, Meteoriteneinschläge, Feuerschnabelarassari, Isla Ometepe, Bananen gebraten, frittiert, roh, süss und salzig, Tattoo aus dem Saft eines Dschungelapfels, himmlischer Grapefruitsaft direkt aus der Frucht, Schoggi-Milchpulver-Müesli als Desayuno beim campen, unbarmherziger Mückenangriff in der Nähe des Mangroven-Ufers, sich an den Sessel klammernde Schluchten-Nachtbusfahrt am Rande des Abgrunds, glitzernder und erfrischender Sonnenuntergang über der Salzwüste Uyunis, Maya-Ruinen mitten im Dickicht der belizianischen Wäldern erkundet, lebensfeindliche Bedingungen in den ecuadorianischen Anden am eigenen Körper erlebt, Mango-Müesli, español, creol, english, chechua, spanglish, der ansteckend Lebensfreude ausstrahlende Kutschenfahrer Gabriel mit Pferd Ramón, Nicaragua, schaukelnd in der Hängematte, Mojito, palmengesäumte Strände, Kokosnuss neben unseren Köpfen eingeschlagen, surfende Seelöwen rund um Galapagos, eine tropische Busfahrkultur als Service Public, weitweg von daheim sich Zuhause fühlen, rührende und prägende Begegnungen mit den Menschen Lateinamerikas, Mora unterwegs in den Weiten der Caribbean Sea…

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Schalte die Musik aus, wenn die Bildschau läuft.

 

 

Nach rund 218 Stunden enroute per Bus, 127 Stunden auf dem Wasser per Kanu, Boot, (Segel)schiff und Fähre, 333 getrekkten Kilometer und 16’897 überwundenen Höhenmeter, verlassen wir Lateinamerika, im Wissen darum, dass wenn es die Zustände erlauben, wir überaus gerne zurückkommen werden!

Muuuuchos Gracias, dass ihr uns auch in der Ferne zu Hause nicht vergessen habt und ihr unsere Begleiter in der grossen weiten Welt ward.

Wir werden uns nun auf die Reise nach Hause machen und dort unsere Freiheit weiterhin leben dürfen…

 

enRoute in Latin America

Even if there are almost not appropriate words to grab the exciting and memorable events and experiences of the past five months in a few lines, we try it here anyway…

 

149 days away from home…

exhilarating nights in the tent, thundering ice avalanches, sailing into the sunset, enroute in dizzying and breathtaking heights, huge volcanic worlds, sailing into the sunset, bitterly cold until to numbness, humid and hot tropical temperatures, deserted sandy beaches, the end of a day on the bizarre salty-sandy rock formations of the Atacama Desert, bubbling mass of earth and spewing geysers, climbing on Illniza Norte towards the summit, fearsome thunderstorm over a few square meters Caribbean island, paradise birds, leap of joy while seeing the great Fitz Roy, a breathtaking view on the Beagle Channel, on the footsteps of Charles Darwin, Chilean wine, balancing on tree trunks crossing wetlands, snorkeled above hammerhead sharks, sailed in a threatening darkness but reached land again, joking with sea-lions under water, canoe trip in search of nocturnal inhabitants of the earth, from tree to palm tree-swinging spider-monkeys, traversing rivers with Nochero and Cantinero on 4 legs, celebrated 100km hiking with Pisco Sour, fever and blazing heat in León (Nicaragua), mangoes, with Donald through thorny as-tall-as-a-human-bushes towards the crater of Volcán Concepción, floating besides sea turtles underwater, snorkeling with nurse sharks and stingrays, face to face with a cappuccino-monkey alpha male in the Bolivian jungle, ice streams, ridge hikes in the drizzle of the cloud forest, walking upright in perfectly clean coat and cackling king penguins in the Strait of Magellan, squalls forced to knees, the majestic Torres-del-Paine towers as a surprise and reward at the 7th day, garden vegetable risotto on the stove, icy cold hut surrounded by other climbers, bullheaded Bolivian indigenous woman, fried beans and rice (gallo pinto), observing wandering stars in the universe, meteor impacts, Fiery-billed Aracari, Isla Ometepe bananas fried, raw, sweet and salty, tattoo made ​​from the juice of a jungle apple, heavenly grapefruit juice directly from the fruit, chocolate-milk powder muesli as the best Camper Desayuno, ruthless mosquito attack near the mangrove shore, night bus rides on the edge of the abyss, sparkling and refreshing sunset over the salt desert of Uyuni, Mayan ruins located in the jungle of forests in Belize, hostile conditions in the Ecuadorian-Andes-experiences, mango muesli, spanish, creole, english, quechua, spanglish, the contagious joy  radiating coach driver Gabriel with horse Ramón, Nicaragua, wrapped into a rocking hammock, mojito, palm-fringed beaches, coconut bomb next to our heads, surfing sea lions around the Galapagos islands, a tropical public service, feel at home far far away from home, touching and influential encounters with people of Latin America, Mora enroute out in the Caribbean Sea…

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

switch of if playing the movie.

 

 

After about 218 hours enroute by bus, 127 hours on the water by canoe, (sailing-)boat and ferry, after 333 trekking kilometers and ascending about 16’897 meters in height, we leave Latin America, in knowledge that if the conditions allow it, we will be very happy to come back again!

Muuuuchos Gracias, thank you many times that you haven’t forgotten us in the distance to home and that you were our companions in the big wide world.

We will now start our journey back home, there we may continue to live our freedom…

 

**Musik im Film: Air, La Femme d’Argent / Music within the movie: Air, La Femme d’Argent

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.